Schlagwortarchiv für: Medienkompetenz

Screenshots der zwei besprochenen Websites

Aktuelles: Desinformation und Nachrichten­kompetenz

Neuer Klicksafe-Podcast: Sind Desinformationen weniger gefährlich als angenommen? Weitere Meldung: #UseTheNews hilft bei der Vermittlung von Nachrichtenkompetenz.
Cover der zwei vorgestellten Publikationen
,

Aktuelles: Medienkompetenz und KI

Zwei Meldungen: Die aktuelle Fachzeitschrift merz zum Thema "Medienpädagogik und KI" und der Jahresbericht zur Medienkompetenz der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.
"Demokratiekompetenz stärken" der Medienanstalten.
,

Gutachten: KI, Medien- und Demokratie­kompetenz

KI ist eine ambivalente Technik: Sie bietet viele Chancen, birgt aber auch eine Reihe von Gefahren. Weil KI bereits bis in unseren Alltag vorgedrungen ist, braucht es Medienkompetenz. Dazu haben die deutschen Medienanstalten ein Gutachten erstellen lassen.
,

kidsville – GOA-Preisträger 2001, Kategorie „Medienkompetenz“

Im Jahre 2001 wurde zum ersten Mal der Grimme Online Award verliehen, den der Journalist und Fernsehkritiker Rainer Tittelbach in der Welt damals als „kleinen Bruder“ des Grimme-Preises bezeichnete. Eine Auszeichnung ging an das Kinderangebot Kidsville. Ein Interview mit Preisträgerin Anke Hildebrandt.
Screenshot der Website Flimmo zu den TikTok-Kanälen.
, , , , , ,

Flimmo: Beratung zu YouTube, TikTok und Instagram

Seit kurzem bietet Flimmo, der Programmberater für Eltern von Kindern zwischen 3 und 13 Jahren, medienpädagogische Beurteilungen zu einzelnen, bei Kindern beliebten Kanälen bei YouTube, TikTok und Instagram.
Spielzeug-Laptop; Bild: Grimme-Institut / Michael Schnell
,

Medienkompe­tenz­vermittlung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Das Thema Bildung gehörte seit der Gründung der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender zu ihren grundsätzlichen Aufgaben. In den letzten Jahren rückte verstärkt die Vermittlung von Medienkompetenz in das Bildungs-Blickfeld. Wir haben uns die angebotenen Inhalte des ÖRR angeschaut und eine Bewertung gewagt.
2023_grimmepreis_fernsehen_nominierte_titelbild
,

Fernsehen ohne fernzusehen

Die Jury der Kategorie „Kinder & Jugend“ ist begeistert: „Marie Lina Smyrek hat mit „smypathisch“ ein Format von einzigartiger Stilistik und Originalität geschaffen, das zur Weiterentwicklung der audiovisuellen Kultur beiträgt und mehr als die junge Zielgruppe im Auge hat. (…) Solche Leute werden den öffentlich-rechtlichen Rundfunk retten.“
,

In den Tiefen des Netzes

Manch einer würde dem Netz vorwerfen, es kreise mehrheitlich um sich selbst und seine Themen. Insbesondere in aktuellen Zeiten, die oftmals von Desinformationen und Verschwörungstheorien dominiert werden, scheint das Gemeinwohl in den Medien ins Schwanken zu geraten. Umso wichtiger also ist jeder einzelne Beitrag im Netz, der dagegenhält und den Fake News den Kampf ansagt.
Schriftzug #PositiveOnlineContent Awareness Month
, ,

Positiver Online-Content für Kinder

Jeden September ruft das Jugendmedienschutz-Netzwerk Insafe den „Positive Online Content Awareness Month“ aus. Im Fokus stehen Online-Angebote für Kinder. In sicheren digitalen Räumen soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, Spaß zu haben, zu lernen und ein positives Selbstbild zu entwickeln.

Preisverleihung mal anders: Grimme Online Award statt Goldener Aluhut

Aliens, Esoterik, Chemtrails – Giulia Silberberger kürt mit ihrer Organisation normalerweise die absurdesten Verschwörungserzählungen des Jahres mit einem Goldenen Aluhut. Dieses Jahr saß sie aber auch in der Nominierungskommission für den Grimme Online Award.